Arbeitsschutz – Was Sie wissen sollten

/Arbeitsschutz – Was Sie wissen sollten
Arbeitsschutz – Was Sie wissen sollten2018-11-22T16:30:54+00:00

Arbeitsschutz –  Zum Schutz vor Arbeitsunfällen

Der Arbeitsschutz wird in einigen Betrieben oftmals nur kurz und knapp erklärt. Nicht nur in den seltensten Fällen bekommen die Angestellten Schreiben und Blätter in der Hand zu Thema Arbeitsschutz. Doch wer sich einmal ausgiebig mit dem Arbeitsschutz und seine Inhalte befasst, der kommt schnell da hinter, das es auch hier Rechten und Pflichten gibt. Diese gelten sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer. Eine detaillierte Liste zu den Pflichten und Rechten rund um den Arbeitsschutz finden Sie hier.

Arbeitsschutz –  Zum Schutz vor Arbeitsunfällen

Arbeitsschutz, Schutz vor Arbeitsunfällen

Aber was umfasst den Arbeitsschutz eigentlich?

Wenn man von Arbeitsschutz spricht, dann zählt nicht nur der Schutz am Arbeitsplatz, sonders erzählen auch auch Faktoren hinzu.

  • Arbeitsschutz am Arbeitsplatz
  • Persönliche Schutzausrüstung (Berufsbekleidung,Sicherheitsschuhe,Arbeitshandschuhe)
  • Gesichtsschutz/Kopfschutz/Mundschutz
  • Erste Hilfe

In der Regel ist der Betriebsrat oder die Bundesgenossenschaft ihr Ansprechpartner für alle offenen Fragen. Gut ausgebildete Erst Helfer können sicher auch einigen Fragen hierzu beantworten. Piktogramme oder weiteres Informationsmaterial welches an Arbeitsstellen aushängt, dient zur weiteren Informationen.

Persönliche Schutzausrüstung

Die Persönliche Schutzausrüstung zählt in die Rubrik Arbeitsschutz. Doch wer glaubt, das Arbeitgeber verpflichtet sind jeden Arbeitnehmer Berufsbekleidung zu stellen der täuscht. Die Arbeitgeber sind nur dann verpflichtet, Berufsbekleidung oder Schutzkleidung zu stellen, wenn sie im gefährdeten Bereichen wie zum Beispiel die Lebensmittelindustrie (hier sind Arbeitgeber verpflichtet Hygiene Bekleidung zu stellen). Der Arbeitgeber ist zum Beispiel verpflichtet, Ihnen entsprechende Sicherheitskleidung zu stellen. Sofern Sie beim Straßenbauamt, der Deutschen Bahn oder aber der Feuerwehr angestellt sind.  Sicherheitsschuhe werden unter Ausnahmen gestellt. Arbeitshandschuhe muss der Arbeitgeber stellen, wenn das tragen bei Ihrer ausgeführten Arbeit vorgeschrieben oder notwendig ist. Welche Arbeitshandschuhe sie bei welchen Arbeiten zu tragen haben entscheiden wiederum die DIN-Normen. Hierzu haben wir Ihnen eine Übersicht zusammengestellt, diese können Sie hier nachlesen.

Gesichts- Augen- und Mundschutz

Das Helme, Atemmasken und Gesichtsschutz Masken zum Arbeitsschutz gehören sollte Ihnen bekannt sein. Hier ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen diese entsprechend zur Verfügung zur stellen, soweit Sie arbeiten ausführen wo die entsprechenden DIN Normen das tragen von Schutzausrüstung vorsieht.

Erste Hilfe

Erste Hilfe ist ein weitere wichtiger Aspekt rund um den Arbeitsschutz, viele Unternehmen nehmen sich leider nicht immer die Zeit um eine Ausführliche Belehrung mit den Mitarbeiter durchzuführen. Man bekommt Informationsmaterial übergeben aber viele Fragen bleiben hierbei immer wieder offen. Haben Sie sich eigentlich mal gefragt, was Sie tun müssen wenn ein Arbeitsunfall geschieht? Wissen Sie wo Sie den Erste Hilfe Koffer finden, wie Sie die Erste Hilfe einleiten oder die Lebensrettende Sofortmaßnahme durchführen? Wo sich die nächste Augenspülung befindet sollte Ihnen ebenfalls nicht fremd sein.

DIN Normen Arbeitsschutz

Jeder Bereich, ist in speziellen DIN Normen unterteilt. So gibt es DIN Normen für die Erste Hilfe und für den Arbeitsschutz. Aber wer ist für diese Normen verantwortlich und von wem werden Sie erstellt und eingestuft. Für die erstellen und der Einstufung von DIN Normen in Deutschland ist einzig und allein das Institut für Normungen (DIN e. V.) verantwortlich. Übrigens,. Sie sind fast
so alt wie die menschliche Gesellschaft. Technische Normen legen z.B. Abmessungen und Gewichte
sowie Messverfahren für Produkte fest.
Übersicht DIN Normen Arbeitsschutzschuhe
Sicherlich haben Sie schon bemerkt das es bei Sicherheitsschuhen verschiedene Schutzkategorien gibt. Diese werden in den Kategorien
  • S1 – S5
  • SO

was diese im Detail bedeuten sehen Sie in Folge.

PSA-Kategorien – Persönliche Schutzausrüstung
Kategorie 1

Schutz vor geringfügigen Risiken (z.B. Witterung,Staub, Sonneneinstrahlung)

Kategorie 2

Schutz vor mittleren Risikien

Kategorie 3

Schutz vor sehr schwerwiegenden Risiken für Leib und Leben (z.B. Schutz gegen Chemikalien)

Sicherheitsstufen Sicherheitsschuhe im Überblick

EN ISO 20344

Grundanforderung und Prüfverfahren für Sicherheits-, Schutz-, und Berufsschuhe

EN ISO 20347

Spezifikation für Arbeitsschuhe. Diese haben eine allgemeine Schutzfunktion, jedoch besteht hier keine Mindestanforderung an eine Zehenschutzkappe. 1

EN ISO 20346

Spezifikation für Schutzschuhe, wie EN ISO 2347 jedoch mit Zehenschutzkappe welche einer Prüfenergie von mindestens 100 Joule standhalten müssen.

EN ISO 20345

Spezifikation für Sicherheitsschuhe, wie EN ISO 20347, jedoch mit Zehenschutzkappe welche einer Prüfenergie von 200 Joule standhalten müssen.

SB

EN ISO 20345

  • offener Fersenbereich
  • kein Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe

S1

EN ISO 20345, zusätzlich

  • Voll- oder Spaltleder (o.a. Material)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Antistatisch
  • Energieaufnahme im Fersenbereich
  • kein Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe

S1P

EN ISO 20345, zusätzlich:

  • Voll- oder Spaltleder (o.a. Material)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Antistatisch
  • Energieaufnahme im Fersenbereich
  • kein Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe
  • Durchtrittssichere Zwischensohle

S2

EN ISO 20345, zusätzlich:

  • Voll- oder Spaltleder (o.a. Material)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Antistatisch
  • Energieaufnahme im Fersenbereich
  • gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
  • Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe

S3

EN ISO 20345, zusätzlich:

  • Vollleder (o.a. Material)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Antistatisch
  • Energieaufnahme im Fersenbereich
  • gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
  • Nässeeinsatz
  • Zehenkappe
  • durchtrittsichere  Zwischensohle

S4

EN ISO 20345, zusätzlich

  • Gummi- oder Kunstoff- Stiefel
  • vollständig geformt oder vulkanisiert
  • 100% Wasserdicht
  • Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe

S5

EN ISO 20345, zusätzlich

  • Gummi- oder Kunststoff- Stiefel
  • vollständig geformt oder vulkanisiert
  • 100% Wasserdicht
  • Nässeeinsatz
  • Zehenschutzkappe
  • durchtrittsichere Zwischensohle

1 Zehenschutzkappen können aus Stahl, Aluminium oder Kunststoff sein.
2 Durchtrittsichere Zwischensohlen können aus Stahl, oder anderen geprüften durchtrittsicheren Materialien oder Geweben sein.
A: Antistatische Sohle
E: Energieaufnahme im Fersenbereich
HI: Wärmeisolierung
CI: Kälteisolierung
HRO: Verhalten bei Kontaktwärme (Prüftemperatur 300°Celsius ,60 sec)
ORO/FO: Kraftstoffbeständigkeit
SRC: Rutschhemmung Kategorie C
SRA: Rutschhemmung Kategorie A